WIE DIE FOLGEN DER CORONA KRISE DIE TRANSFORMATION BESCHLEUNIGEN (VORTRAG)

TRANSFORMATION DURCH CORONA

Als Keynote Speaker beschäftigte ich mich schon vor Corona mit der Transformation unserer Gesellschaft, der Zukunft der Arbeit und dem Potential moderner Technologien, die diesen Wandel antreiben. Schon bevor der Virus die gesamte Welt lahm legte, war klar, dass es so nicht weiter gehen konnte.

Die Transformation durch Corona ist ein Problem mit dem unbekannten Unbekannten
Das Problem mit dem unbekannten Unbekannten © Shermin Voshmgir, Blockchain’s Problem with Unknown Unknowns

Die Bekämpfung der immanenten Klimakrise bedurfte einer, wie es der Postkapitalismusexperte Nico Paech ausdrückte, prägnanten Reduktion in allen Bereichen. Die globale Ökonomie stiess zunehmend an ihre Grenzen,  hetzte sich selbst zu Tode, wie es Jeremy Rifkin treffend ausdrückte. Die Sinnhaftigkeit zügellosen Effizienzstrebens stand in Zweifel. Eine zaghafte Suche nach dem eigenen Purpose begann. Automatisierung und Digitalisierung schritten exponentiell unaufhaltsam voran, um uns mehr und mehr Arbeit abzunehmen. Und das in einer Zeit, in der die Arbeit zum Sinn unseres Lebens geworden war. Zeitgleich brachten demokratisch legitimierte System mehr und mehr zweifelhafte Ergebnisse hervor.

Mein Beitrag zum cultural briefing der New Yorker consultancy sparks and honey zum Thema  #predictions

 

Nichts Neues.

An all dem hat sich nichts geändert. Und dennoch stehen wir heute, vor einer gänzlich neuen Situation, dank des Corona Virus’. Anders als die Finanzkrise 2008, die letztlich keine Systemveränderung hervorgebracht hat, kommt die derzeitige Krise nicht aus Ökonomie selbst, sondern von ausserhalb. Ebenso ist sie nicht so kompliziert, wie die Fehlentwicklungen in der Finanzindustrie, sondern einfach von jedem zu verstehen.

Connecting the Dots. Mein aktueller Podcast Challenging ParadigmX über die Transformation durch Corona

 

Die Krise als Chance.

Und so erscheint die Krise als Chance für die Transformation, als Katalysator für einen Transformationssprung. Naomi Klein, die uns bereits zeigte, was sich aus Schocks lernen lässt, plädiert dafür, dieses mal nicht die „schmutzigen“ Industrien aus dem letzten Jahrhundert zu retten, sondern die neuen, sauberen Lösungen zu fördern. (“Coronavirus Capitalism”: Naomi Klein’s Case for Transformative Change Amid Coronavirus Pandemic, Naomi Klein

Jetzt erkennen wir, dass zahlreiche Branchen, Managementmodelle und viele andere Entwicklungen, bereits „Corona-Patienten mit ernstzunehmenden Vorerkrankungen waren“ (Corona – the fire accelerant, Mathias Sander)

Schwarz oder Weiss?

Diese Entwicklung hat zwei klare Seiten. Eine düster dystopische, die uns in eine Welt der Bedrohung, Überwachung und Abschottung führt. Ebenso aber auch eine offensiv optimistische Perspektive. Sie verleiht Unternehmen eine mühelos sinnstiftende Existenz, befreit uns Menschen gemeinschaftlich von der Degradierung zum Konsumenten und bewahrt den Planeten vor einem Klimakollaps. Wir dürfen und müssen dabei hoffnungsvoll sein. Jeder von uns. Denn um sich eine bessere gemeinsame Zukunft vorzustellen, muss sich jeder seiner eigenen bewusst werden. (Six Hopes for a Post-Corona World, Tim Leberecht)

Die Keynote über die Transformation durch Corona beschäftigt sich mit der optimistischen Seite und wirft einen profunden Blick auf Themen wie:

  • Zukunft der Arbeit
  • Digitale Transformation
  • Wirtschaft nach Corona
  • Virtual Collaboration und Events

Interesse?

Schreiben Sie mir gern eine kurze Email und wir vereinbaren ein unverbindliches Gespräch.